Sie sind hier

News

Teaser Virtuelles Gedenken 2022 © MKÖ/Sebastian Philipp

Wie auch in den letzten Jahren findet auch 2022 zusätzlich zu der Vielzahl an Gedenk- und Befreiungsfeiern österreichweit ein Virtuelles Gedenken auf den Online Plattformen des Mauthausen Komitee Österreich statt. Der diesjährige Schwerpunkt widmet sich dem Thema „Politischer Widerstand“. Wir laden sehr herzlich dazu ein, ebenfalls ein Zeichen für Vielfalt und für ein Niemals wieder im Rahmen des Virtuellen Gedenkens 2022 zu leisten.

Teaser Programm Gedenk- und  Befreiungsfeier 2022

Die Gedenk- und Befreiungsfeiern des Mauthausen Komitee Österreichs (MKÖ) und seines Netzwerks widmen sich im Jahr 2022 dem thematischen Schwerpunkt "Politischer Widerstand". Eine Vielzahl an Gedenk- und Befreiungsfeiern werden zum Jahresthema "Politischer Widerstand" an Orten ehemaliger Außenlager des KZ-Mauthausen und anderen Orten nationalsozialistischen Terrors in ganz Österreich in unserem Netzwerk durchgeführt.

Eugeniusz Sliwinski © Gammer

Im Alter von 98 Jahren ist der KZ-Überlebende Eugeniusz Sliwinski verstorben. Das Mauthausen Komitee Österreich und das Gedenkdienstkomitee Gusen sind tief betroffen und wünschen seinen Angehörigen viel Kraft in dieser schweren Zeit und sprechen ihnen von ganzem Herzen unser Beileid und unsere Anteilnahme aus. Eugeniusz Sliwinski reiste fast jedes Jahr zu der Internationalen Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen und Gusen an.

Renovierte Gedenkstätte in Neu Guntramsdorf © Gedenkverein Guntramsdorf / Wiener Neudorf

Erbaut 1995 und heute wie neu! Wir danken dem Ausbildungszentrum BAUAkademie Wien – Lehrbauhof Ost für die Renovierung der KZ-Gedenkstätte an der Industriestraße in Neu-Guntramsdorf.

In den vergangenen Wochen wurde auch der "Grundstein" für ein weiteres großes Projekt des KZ-Gedenkverein Guntramsdorf / Wiener Neudorf und des Mauthausen Komitee Österreich gelegt bzw. eigentlich ausgegraben. Wir haben mit Unterstützung der Marktgemeinde Guntramsdorf den Eingang zu einer seit ca. 40 Jahren komplett verschütteten Bunkeranlage aus dem 2. Weltkrieg gesucht, gefunden und freigelegt.

Gruppenaufnahme TeilnehmerInnen der Studienreise perspektive Mauthausen © perspektive mauthausen

Die diesjährige Studienreise der perspektive mauthausen am 23. Oktober führte die Teilnehmer*innen in das Nibelungenwerk nach St. Valentin. Unter dem Decknamen "Spielwarenfabrik" entstand dort ab 1938 eine der größten Panzerproduktion der Nazis.

VeranstalterInnen, RednerInnen und Mitgestaltende des Gedenkens 2021 in Ternberg © kj oö (honorarfrei)

Mehr als 150 Menschen gedachten am 1. Oktober 2021 in der Pfarrbaracke Ternberg auf Einladung der Katholischen Jugend der Region Ennstal der Opfer des Nationalsozialismus im KZ-Außenlager Ternberg. Die Gedenkrede hielt heuer Ö3-Moderator Robert Kratky.

Versammlungsanzeige

Wir sind erschüttert über die Unwahrheit, die die ÖVP über die Befreiungsfeier in Mauthausen verbreitet. Dass gerade eine Regierungspartei den unwürdigen Weg geht, eine internationale Befreiungsfeier zu boykottieren und auf der anderen Seite ihr die Überparteilichkeit abspricht, verletzt die Würde der Veranstaltung und verletzt die Würde des Gedenkens.

Auszug aus der Gedenkstätte Mauthausen © MKÖ

Die Internationale Befreiungsfeier findet am 16. Mai 2021, auf Grund der Covid-19 Maßnahmen in Form eines Gedenkzuges mit reduzierter TeilnehmerInnen-Anzahl statt. Um die Befreiungsfeier dennoch einem breiten Publikum zugänglich zu machen, wird das Gedenken live und international auf den Online-Kanälen des Mauthausen Komitee Österreich gestreamt und in ORF III unter dem Titel "Internationale Gedenk- und Befreiungsfeier 2021" ab 11.00 Uhr übertragen.

Teaser Einladung Gedenkaktion am Heldenplatz am 05.05.2021

Das Fest der Freude zum Gedenken an die Opfer und die Freude über die Befreiung von der nationalsozialistischen Terrorherrschaft wird 2021 auf Grund von Covid-19 abermals am 8. Mai virtuell stattfinden und widmet sich dem Schwerpunkt "Vernichtete Vielfalt".

Jugendliche auf Wiese sitzend in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Auch 2020 stieg die Anzahl von antisemitischen Übergriffen weiter an. Um dem Anstieg von Antisemitismus entgegenzuwirken, will die Stadt Salzburg verstärkt auf die Bewusstseinsbildung und Vermittlung für Schulen in Kooperation mit dem Mauthausen Komitee Österreich setzen.

Max Garcia © MKÖ/Edelmayr

Der KZ-Überlebende Max Garcia ist am 9. Jänner 2021 verstorben. Max Garcia war ein langjähriger Freund und Mitkämpfer in der Erinnerungsarbeit. Wir werden ihn vermissen.

Mauthausen Komitee Steyr

Vor 82 Jahren, am 9. November 1938, inszenierten die Nationalsozialisten ein Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung. Geschäfte wurden geplündert, Synagogen zerstört, jüdische Bürgerinnen und Bürger misshandelt und verhaftet. Schon Anfang Oktober 1938 wurde  in Steyr die Israelitische Kultusgemeinde aufgelöst. Am Montag, 9. November 2020 findet um 17.00 Uhr am jüdischen Friedhof die jährliche Gedenkfeier zur Erinnerung an die Opfer der Verbrechen der Nationalsozialisten statt.

Studienreise perspektive mauthausen © Hofstätter

Die perpektive mauthausen führt in regelmäßigen Abständen Reisen zu ehemaligen Außenlagern der KZ Gedenkstätte Mauthausen, zu Gedenkorten und Orten des Widerstandes durch. Die diesjährige Reise führte zum Museum am Peršmanhof in Eisenkappel und in die ehem. Außenlager Loibl Nord und Süd.

Gedenkfeier Ternberg © Haijes

Vor 12 Jahren errichteten Jugendliche am Ort des ehemaligen KZ-Außenlagers Ternberg einen Gedenkraum. Der Appell für "Menschlichkeit ohne Grenzen" stand dieses Jahr im Zentrum der Gedenkfeier!

Gedenktafel beim Taborstollen © MK Steyr

Im August 2020 wurde in Steyr ein neuer Panoramalift eröffnet. Das Mauthausen Komitee Steyr initiierte beim Eingangsbereich eine Gedenktafel. Der Eingangsbereich des Taborstollens musste ab Ende September 1943 von Kriegsgefangenen errichtet werden.

Plan Gedenkstätte Wr. Neudorf © Kaurin,Pawelka

Das Siegerprojekt des Gestaltungswettbewerbs wurde in  Wiener Neudorf präsentiert. Es ermöglicht die Erinnerungskultur auf sensible und zugleich moderne Art und Weise aufrechtzuerhalten. Mit der Gestaltung eines Parks mit pädagogischen Lernstationen haben sie eine Ruheinsel entworfen, die auch für Schülerführungen und Gedenkveranstaltungen gut geeignet ist.

Teaser Wanderausstellung "GEH-DENK-SPUREN"

So lautet der Titel einer Wanderausstellung, die sich intensiv mit den "Todesmärschen" von Jüdinnen und Juden von Mauthausen nach Gunskirchen im Jahr 1945 beschäftigt. Die Ausstellung wurde von der Arbeitsgemeinschaft "GEH-DENK-SPUREN" entwickelt und umgesetzt. Sie wird jetzt erstmals von 20. Mai bis 26. Juni gezeigt und zwar im Kreuzgang der Pfarrkirche Enns - St. Marien, Kirchenplatz 6.

Am 29.3.2020 würden wir die jährliche Gedenkfeier beim Kreuzstadl in Rechnitz am 75. Jahrestag an eines der schlimmsten Kriegsverbrechen auf österreichischem Boden, mit einer Gedenkfeier erinnern. Im Namen unserer lokalen Initiative RE.F.U.G.I.U.S. hat Gründungsvorsitzenden Paul Gulda einige, historische wie aktuelle Gedanken, aus persönlicher Sicht zusammengefasst.

April 1945: Todesmärsche von Mauthausen-Gusen nach Gunskirchen. Eine Wanderausstellung, die entlang der ehemaligen "Todesmarsch-Routen" von Mauthausen bis nach Gunskirchen.

v.l.n.r.: Herbert Janschka, Bürgermeister der Marktgemeine Wiener Neudorf, Arik Brauer, österreichischer Zeitzeuge, Künstler und Gestalter des KZ-Mahnmals in Wr. Neudorf, Jutta Tillmann, Sachbearbeiterin in der Abteilung Bauen, Umwelt und Verkehr der Marktgemeinde Wr. Neudorf, Jürgen H. Gangoly, Vorsitzender des Gedenkvereins KZ-Nebenlager Guntramsdorf, Helmut Lorenz, Vorstand Gedenkverein KZ-Nebenlager Guntramsdorf und Christa Bauer, Geschäftsführerin Mauthausen Komitee Österreich

Beim Ideenwettbewerb zur Neugestaltung des KZ-Mahnmals in Wiener Neudorf trafen tolle 29 Einreichungen ein. In Kooperation mit dem CIM, dem Gedenkverein Wiener Neudorf und der Marktgemeinde Wiener Neudorf, initiierte das MKÖ diesen Wettbewerb, um die bestehende Gedenkstätte zur besseren Wissensvermittlung zu vergrößern und so die Erinnerungs- und Gedenkarbeit zu stärken.

Cover Buch Mauthausen im Bild © MKÖ

In unserer Verlagsreihe "edition Mauthausen" haben wir das Buch "Mauthausen im Bild" herausgegeben. Diese Studie beschäftigt sich mit Fotografien, die von SS-Angehörigen im KZ Mauthausen aufgenommen wurden. Ziel ist, die Hintergründe dieser Bilder, ihre Funktionen für die Täter und ihre Nachwirkungen darzustellen, um den Blick auf diese spezifischen Quellen zu schärfen. Ein zentrales Anliegen ist es, die Fotografien nicht einfach als Abbildungen der Lagerrealität, sondern als Dokumente der Täter zu begreifen.

Ein würdiges Gedenken an den Orten der ehemaligen Konzentrationslager Gusen I-III muss gesichert sein. Eine internationale Gedenkstätte, in der an alle Opfergruppen erinnert und an alle Opfergruppen gedacht wird, ist sicherzustellen. Das Mauthausen Komitee Österreich und die Österreichische Lagergemeinschaft Mauthausen nehmen Stellung zur aktuellen Situation.

Teaser Österreich Premiere Destination unknown © LlionRoberts

"Destination Unknown" erzählt die Geschichte des KZ-Überlebenden Ed Mosberg. Das Mauthausen Komitee Österreich lädt in Kooperation mit dem TOP-Kino zur Österreich-Premiere des Films "Destination unknown" am 6. Mai ab 19:30 Uhr ein. Diese Österreich-Premiere wird vom KZ-Überlebenden Ed MOSBERG, MKÖ-Vorsitzenden Willi MERNYI und Regisseur Llion ROBERTS eröffnet.

Teaser Gedenkveranstaltung Niemals vergessen: Für ein Europa der Menschenrechte! © Jetzt Zeichen setzen

Am 27. Januar jährte sich die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee zum 74. Mal.

Bald startet die Schule wieder! Wir möchten alle PädagogInnen auf unser Packageangebot der Broschüre "Das Konzentrationslager Mauthausen" der KZ-Überlebenden Hans Maršálek und Kurt Hacker aufmerksam machen.

Teaser Rudolf Gelbard

Tief betroffen über das Ableben von Rudolf Gelbard zeigt sich das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ).

Mernyi: "Verlieren guten Freund und großes Vorbild"

Teaser Mauthausen Außenlager App

Die Wissensvermittlung, vor allem an Jugendliche, ist ein bedeutender Teil der Arbeit des Mauthausen Komitees Österreich (MKÖ). Am 8. August 2018, in Erinnerung an die Errichtung des KZ Mauthausen vor 80 Jahren und zur Mahnung, launcht das MKÖ die "Mauthausen-Außenlager-App" mit Informationen, Fotos, Videos zur Geschichte und den Überlebenden.

Betonlift © MKÖ/CIM Baumgartner

In der KZ-Gedenkstätte Mauthausen wurden in  den vergangenen Monaten zahlreiche bauliche Veränderungen bzw. Sperren veranlasst. Die letzten KZ-Überlebenden und ihre Organisationen sind empört. Stellungnahme MKÖ

"Wir haben unser Zuhause verloren, das heißt die Vertrautheit des Alltags. Wir haben unseren Beruf verloren, das heißt die Zuversicht, in dieser Welt zu etwas gut zu sein. Wir haben unsere Sprache verloren, das heißt die Natürlichkeit der Reaktionen, Einfachheit in den Gesten, den ungekünstelten Gefühlsausdruck. Wir haben unsere Verwandten in den polnischen Gettos zurückgelassen und unsere besten Freunde wurden in Konzentrationslagern ermordet, und das heißt unser Privatleben ist zerrüttet."
(Essay "Wir Flüchtlinge", Hannah Arendt 1943)